Firstendscheiben der belüftete Abschluss am Trockenfirst

Firstendscheiben

Leeren

1 Einheit = 1 Scheibe

Produktbeschreibung

  • Material: Witterungsbeständiger, hochschlagzäher, UV-beständiger Kunststoff
  • erhältlich in den Farben ziegelrot, anthrazit und dunkelbraun

Verpackungseinheit 1 Scheibe

Der belüftete Abschluß am Trockenfirst und Grat

 

Firstendscheiben – der belüftete Abschluss am Trockenfirst und Grat!

Der Firstanfang und das Firstende sollten einen Abschluss bekommen. Das ist nicht nur eine Frage der Optik, sondern erfüllt auch eine sinnvolle Funktion. Mit der Firstendscheibe wird der Dachfirst erfährt auch dieser Bereich einen Witterungsschutz, der zugleich eine ausreichende Belüftung gewährleistet. Firstendscheiben sind aus witterungsbeständigem, hochschlagzähem Kunststoff, der eine hohe UV-Beständigkeit aufweist.

Diese Abschlussscheiben für den Trockenfirst sind in ziegelrot, anthrazit und dunkelbraun lieferbar und passen sich damit sehr gut der Optik der Dacheindeckung an. Die Verpackungseinheit besteht aus einer Firstendscheibe. Diese Endscheiben für den First werden direkt an das Ende des ersten bzw. letzten Dachziegels angebracht und bilden einen harmonischen Abschluss.

Produkte für den Dachdeckerbedarf für geübte Heimwerker und Handwerker!

Firstendscheiben, Firstklammern, Firstrollen, Dampfbremse und andere Hilfsmittel für den Dachausbau  sind vielfach darauf ausgelegt im Dachstuhl für ein gutes Klima zu sorgen. Einerseits geht es dabei um den Schutz vor Witterungseinflüssen aller Art und auf der anderen Seite trotzdem den Dachbereich gut zu belüften. Diese Belüftung ist notwendig, um die Holzkonstruktion im Dach vor Schimmelbildung zu bewahren. Nässe durch Regen oder Schnee muss von den Dachsparren abgehalten werden, wobei es aber gleichzeitig keinen luftdichten Verschluss des Dachstuhls geben darf.

Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem atmungsaktiven Dachausbau. Um Schäden zu vermeiden, sollte man den Ausbau oder die Reparatur des Daches nur dann als Nicht-Fachmann ausführen, wenn man sich in diesem Arbeiten auskennt oder mindestens einen guten Rat von einem Profi eingeholt hat. Wer an dieser Stelle Kosten sparen will, könnte an der falschen Stelle gespart haben und bei auftretenden Schäden bei einer unfachmännischen Arbeit sonst teuer dafür bezahlen.